Bild: Andreas Eckhardt in Pfarrbriefservice.de

 

Worte zum Februar

Liebe Pfarrgemeinde, liebe Kinder und Jugendliche,

mit dem vergangenen Januar haben wir einen Monat der Neuanfänge und Erwartungen hinter uns gelassen. Nun begrüßen wir den Februar, einen Monat mit 29 Tagen, der gleich zu Beginn mit der festlichen Maria Licht Messe strahlt. Diese besondere Messe erinnert uns an die erleuchtende Gnade Marias und setzt den Ton für eine Zeit des Lichts und der spirituellen Führung.

Der Februar bringt auch das fröhliche Ende der Faschingszeit mit sich, die uns mit bunten Farben und gemeinsamem Lachen erfreut hat. Doch gleichzeitig markiert er den Auftakt zur Fastenzeit, einer Phase der Selbstreflexion und des Verzichts. In dieser Zeit des Innehaltens können wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und spirituell wachsen.

All diese Ereignisse sind nicht nur liturgische Meilensteine, sondern untrennbar mit unserem alltäglichen Leben verbunden. Im Kirchenjahr finden wir eine konstante Quelle der Orientierung. Jeder Tag und jede Zeit in dieser liturgischen Reise schenken uns die Möglichkeit, uns zu besinnen und auf unserem spirituellen Weg voranzuschreiten.

Möge der Februar uns mit einem tiefen Verständnis für die Bedeutung des Lichts, der Freude und der inneren Einkehr beschenken. Lasst uns gemeinsam durch diese Zeit gehen, gestärkt durch den Glauben und die Gemeinschaft, die unser Kirchenjahr so besonders machen.

Gott segne sie alle!


Ihr Pater Johnson Varakaparambil, Pfarrer

 

Kreuzwege in unserer Pfarreiengemeinschaft:

Altendorf                    Sonntag 14:00 Uhr und Freitag vor der Messe
Luigendorf                  Sonntag 13:00 Uhr
Oberkonhof                 Sonntag 19:00 Uhr
Willhof                        Sonntag 13:00 Uhr
Gleiritsch                    Sonntag 13:30 Uhr
Pischdorf                    Sonntag 13:30 Uhr
Trichenricht                 Sonntag 13:00 Uhr
Guteneck                    Sonntag 13:30 Uhr

 

Wir beten zu GOTT für die Menschen in der Ukraine,
die in großer Angst vor noch mehr Krieg und Gewalt
in ihrem Land leben: Höre unser Rufen.

Wir beten zu GOTT für alle, die Einfluss haben in
Staat, Politik und Gesellschaft und für alle,
die Macht ausüben:  Höre unser Rufen.

Wir beten zu GOTT für alle, die die Folgen von
Unfrieden am eigenen Leib verspüren müssen
und für diejenigen, die in ihren Familien Streit und
Zwietracht erleben: Höre unser Rufen.

Wir beten zu GOTT auch für uns selber, die wir
uns hilflos fühlen gegenüber der Bedrohung
unserer Welt: Höre unser Rufen.

GOTT, du trägst das All durch dein machtvolles Wort.
Auf dich und die Kraft deines Geistes setzen wir unser
Vertrauen. Dir sei Lob und Dank durch Christus,
unseren Herrn, jetzt und in Ewigkeit.
Amen.

Bericht im Neuen Tag über den Pfarrfamilienabend in Altendorf.  

> weiterlesen Pfarrfamilienabend

Lebensweisheiten – Gedichte theologisch und dennoch alltagsnah gedeutet

Bereits zum zweiten Mal hat Prof. Dr. Hans-Georg Gradl in der Pfarreiengemeinschaft Altendorf-Gleiritsch-Weidenthal einen Einkehr-Nachmittag zur Fastenzeit gestaltet.

 Die Fastenzeit mit einer Fastenwoche einzuleiten war die Idee des Gesamtpfarrgemeinderates der Pfarreiengemeinschaft Altendorf-Gleiritsch-Weidenthal.

 .

"Suche den Frieden und jage ihm nach" unter diesem Motto sind die Ministranten aus vielen Ländern in Rom wallfahrten. Auch eine Gruppe von Ministranten aus der Pfarreiengemeinschaft ist mitten unter ihnen.

Unterkategorien

Pfarrei Weidenthal

Die Pfarrei Weidenthal liegt in der Mitte der Pfarreiengemeinschaft Altendorf-Gleiritsch-Weidenthal und gehört zur Gemeinde Guteneck. Zur Pfarrei zählen die Ort-schaften Weidenthal, Guteneck, Pischdorf, Mitteraich, Oberkatzbach, Mitteraich, Oberaich, Häuslberg, Trefnitz und Trichenricht mit ca. 650 Katholiken.

Folgende Kirchen gibt es in unserem Pfarrgebiet:

  • Pfarrkirche „St. Michael" in Weidenthal

  • Schlosskirche „St. Katharina“ in Guteneck

  • Filialkirche „St. Stephanus“ in Pischdorf

  • Dorfkapelle „St. Wendelin“ in Trichenricht.

2014 wurden alle Kirchen und Kapellen der Pfarrei Weidenthal durch Alfons Forster in einem Buch beschrieben. Hierin finden sich neben der  Beschreibung der Gebäude und der Innenausstattung auch interessante geschichtliche Hintergründe. Der Kirchenführer kann in der Pfarrkirche Weidenthal und in der Schlosskapelle Guteneck käuflich erworben werden.

Zusätzliche Informationen